Rochefort

Innerhalb der Mauern der Abtei Notre-Dame de Saint-Rémy im belgischen Rochefort brauen die dort ansässigen Zisterzienser Trappistenmönche ihre weltbekannten Trappistenbiere, welche man seit 1952 auch käuflich erwerben und außerhalb der Klostermauer genießen kann. Damit gehören die Mönche aus Rochefort, deren Kloster im Laufe der Jahrhunderte so einiges zu überstehen hatte, zu den sechs wenigen Klosterbrauereien, die das “Authentic Trappist Product“-Label tragen dürfen was auf eine handwerkliche Herstellung und eine hohe Qualität der Produkte hinweist.

Wer einmal eines der drei Biere, deren Alkoholgehalt zwischen 7,5% und 11,3% vol. liegt, probiert hat und die intensiven Karamell- und Nussnotenaromen des Malzbetts kennenlernen durfte, der kommt von diesen belgischen Spezialitäten so schnell nicht mehr los. Zusammen mit den Aromen getrockneter, dunkler Früchte und dem samtigen Mundgefühl ziehen sie Freunde belgischer Biere – und nicht nur diese – in ihren Bann und lassen sie nicht mehr los. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob man sich an die “Trinkempfehlung” - inoffizielle Regel ist es, erst neun Zehntel des Bieres ohne Hefe und danach das verbliebene Zehntel mit der aufgeschüttelten Hefe zu trinken – hält, einzig die Trinktemperatur sollte nicht zu kühl sein damit sich das volle Malzaroma entfalten kann.

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

3 Artikel

Gitter Liste

In absteigender Reihenfolge

3 Artikel